Das Forum für Auswanderer / Residenten auf den Kapverden: Erfahrungs-, Informations- und Meinungstausch sowie Diskussionen. Auch für diejenigen die noch nicht auf den Inseln leben.
Benutzeravatar
By antaoguenter
#5185 Hallo liebe Forumsmitglieder,
bin neu hier, komme aus Deutschland und werde mich auf Santo Antao niederlassen.
Habe dort am Meer und hoch auf einem Felsen ein Grundstück erworben.
Dort habe ich vor, einiges selber bzw. mit der Hilfe meiner Nachbarn zu machen.
Tja, und so sehe ich mich schon sehr früh mit dem leidigen Thema Einfuhr und Zoll auf die Kap Verden konfrontiert :(

Mal was plakativ ausgedrückt:

WIE BEKOMME ICH MEINE HILTI TE 905 AUF DIE INSEL???

Also, wer hat Erfahrung mit der Einfuhr von (seinem gebrauchten) Bau- und Gartenwerkzeug und/oder technischem Gerät?
Mich interessieren z.B. die Wege, die Schwierigkeiten, Wartezeiten und die Höhe der Einfuhrzölle, wenn erhoben!

Auf den vielzitierten Hausratskontainer kann ich nicht warten, es sei denn, es hat jemand Platz in dem seinem... :wink:
Muss mein Haus ja erst mal bauen... 8)

Freue mich auf Eure Beiträge, Fragen & Antworten

guenter
Benutzeravatar
By Daniel
#5186 Hallo Guenter,

also nicht ganz einfach das ganze, Deine Maschine ist eine Baumaschine, und wird somit erheblich Zoll bezahlen müssen. Dazu kommt, dass du als "Privat-Mensch" gar keine Importlizenz hast um so eine Maschine zu importieren, Du müsstest den Import also über eine Firma laufen lassen, die dann auch einen Prozentsatz kassieren will...

Nur mal so als ganz grobe Schätzung der auf Dich zukommenden Kosten:

Wert der Maschine + Transportkosten wird hier als Grundlage (Gesamt-Wert) genommen.

1 - ca. 5%-10% kostet die Firma die Dir den Import möglich macht
2 - Zollgebühren an sich: ca. 30%-60% - ich müsste mal nachsehen lassen, welchen Zollsatz so eine Maschien hat.
3 - 15% MwsT
4 - Hafengebühren u.a. ca 1%
5 - Despachanten-Gebühren (recht gering)
6 - weitere Kosten (die fallen in Cabo Verde immer an...)
7 - gaaanz viel Geduld ein Import kann ab dem Zeitpunkt wo die Ware auf Cabo Verde eintrifft, zwischen 1- x Monaten dauern....

Wenn man das alles zusammenrechnet, kommt man oft zum Schluss: Lieber eine Maschine hier mieten, oder direkt hier kaufen...

Beste Grüsse,
Daniel
Zuletzt geändert von Daniel am Di Feb 19, 2008 10:53 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
By antaoguenter
#5187 Hallo Daniel,
schön, das mir jemand antwortet!

Das hört sich ja wirklich nicht gut an!

Eine andere Frage (an Daniel oder andere):

Wenn ich innerhalb der EU etwas versende, mitnehme bzw. "exportiere/importiere", z.B. von Deutschland nach Portugal, ist die ganze Sache zollfrei. Es fallen höchstens Mehrwertsteuer an, falls es sich um ein Handelsgeschäft handelt.
Gibt es so etwas (also Wirtschaftsgemeinschaft mit Zollfreiheit oder Erleichterungen) auch zwischen afrikanischen Staaten? Was ist, wenn ich Güter im Sengal/Dakar kaufe oder z.B. in Südafrika/Kapstadt und nach Kap Verde mitbringe bzw. verschiffen lasse, werden dann auch Zölle erhoben?
Guenter
By wolf
#5188 Zollfreie Einfuhren in Cabo Verde sind nur aus der Ecowas-Gruppe der westafrikanischen Staaten möglich, wo Senegal dazugehört, aber nicht Südafrika. Und auch hier gibt es ein Problem: Eine Privatperson darf in Kapverden keine Handelsware oder Betriebsmittel einführen, sie braucht eine Lizenz und alle erforderlichen Autorisierungen.

Da die kapverdischen Staatskassen trotz Aufstieg in die Gruppe der Mittel-entwickelten Länder fast leer sind und noch Regionalwahlen anstehen, gibts beim Zoll kein Entgegenkommen. Schliesslich werden Polizei und Finanzpolizei auch aus diesen Einnahmen bezahlt. Ein paar Beispiele aus der Praxis des letzten Jahres:

- Die Einfuhr des Hausrates ist innerhalb von sechs Monaten nach Erteilung der Residençia zollfrei, danach nur auf Gesuch. Wer einen Container für der Transport gekauft hat muss selbstverständlich für den Container Zoll zahlen, da das kein Hausrat ist.

- Die Einfuhr eines Wagens ist mit der Residençia zollfrei. Falls der Wagen aber älter als vier Jahre ist, wirds teuer: Eine Deutsche musste für einen Suzuki Viatara, der nur 15000 Kilometer hatte, aber 10 Jahre alt war, rund 7000 Euro Zoll zahlen. Der Preis des Wagens betrug 5000 Euro...

- Solarpanele sind zollfrei, nicht aber die Batterien dafür. Die Einfuhr von Büchern ist zollfrei. Wehe aber, wenn auch noch CD's neben den Büchern im Container liegen...

Das macht einen grossen Teil des kapverdischen Alltags aus, die Bürokratie lässt grüssen. Es gibt eigentlich nur einen Weg: Selbst eine Firma für den benötigten Zweck gründen und die betreffenden Sachen zollfrei einführen - und danach vermarkten.
Benutzeravatar
By antaoguenter
#5189 Hallo wolf,

vielen Dank für die klare Auskunft.

Es gibt eigentlich nur einen Weg: Selbst eine Firma für den benötigten Zweck gründen und die betreffenden Sachen zollfrei einführen - und danach vermarkten.

Genau darüber denke ich schon seit einigen Tagen nach!

Lieben Gruß
guenter

ps.: Luftlinie wohnen wir nur 150 km auseinander....
Benutzeravatar
By derweisswas
#14715 Die Frage selbst ist recht alt, aber solche Fragen kommen immer wieder auf: Wie bekomme ich mein Werkzeug nach Kapverden? Für uns ist eine Bohrmaschine schon Haushaltsgerät, für die eben nicht.
So ne Hilti packst Du am besten in den Koffer und hoffst, dass Du damit durch kommst. Wirst Du vom Zoll angehalten, erklärst Du ist für dein Haus, und hast notfalls noch bis zu drei 10-Euro-Scheine in der Hemdtasche. Je kürzer der Prozess und desto weniger Leute verwickelt sind, umso besser. Ansonsten kann es lange dauern, u.U. wochenlang, und noch teuer werden. Wird ein Zollexpedient eingespannt (despachante), werden partout 30EUR für die Bürokratie fällig plus die Zollabgaben, die belaufen sich bei Werkzeug inkl. MwSt. zw. 17 bis ca. 30% auf Warenwert + Transport. Gartenwerkzeug ist von jeglicher Steuer inkl MwSt. befreit (nicht aber von den Bürokratieabgaben!), die Zollleute wissen das aber schon, dass die da keine dicke Rechnung schreiben können uns lassen dich damit so durch.
Verleihen ohne selbst dabei zu stehen wird Dir niemand etwas in Kapverden, die machen alles kaputt.
Immer wieder kommt das Märchen auf mit der zollfreien Einfuhr für gegründete Firmen: Ist falsch! Die zahlen genauso Steuern wie
Private, sogar noch mehr. Für die gilt die Grenze von max. 900EUR Wert bei der Einfuhr nicht (wenn die die Importlizenz dafür haben), und die können anderen Firmen Rechnungen mit abziehbarer MwSt. ausstellen, was im Falle guter Konjunktur von Vorteil ist.
Zu guter letzt möchte ich noch einen Tipp geben, wo man in Kapverden Werkzeuge einkaufen kann "wie bei OBI":
www.germania-shop.tk
Die Firma ist auf Sal, die sprechen mind. 4 Sprachen, die importieren alles aus Deutschland, Marken wie LUX, BGS, Einhell, etc, und man findet dort sogar Handwerkzeug manchmal billiger als bei OBI, weil die bei LUX direkt einkaufen und nicht so viele Prozente aufschlagen wie der OBI auf den Kleinkram.
Bestellen kann man bei denen auch was, wenn es im Bereich ihrer Lieferanten liegt, allerdings kann jetzt wegen schlechter Wirtschaftslage die Wartezeit lang sein. Die schicken auch Werkzeug per Flugzeug auf andere Inseln, frei Flughafenterminal natürlich nur. Denen ihre Website hinkt dem tatsächlichen Stock immer hinterher, weil es für die sich nicht lohnt, die Website up-to-date zu halten: Die Kapverdier sind es nicht gewohnt, per Internet zu bestellen oder zumindest damit eine Bestellung aufzusetzen.
Gruß Jo.
Benutzeravatar
By Richard Fritz Braun
#17182 Nur an dem Shop kann man von morgens 8:00 Uhr bis abends 20:00 Uhr gefühlte 50 mal vorbeifahren und da ist immer geschlossen, alternative direkt nebenan das große Gebäude mit der Aufschrift SOCOL.. Dort gibt es auch Markenware wie: Makita, Bosch, LG, Indesit, Philips etc.
Benutzeravatar
By derweisswas
#17973 Der Shop war eine Weile geschlossen wegen Umbaus und Umgestaltung des Sortiments, noch immer wird verbessert, darum eine reduzierte Öffnungszeit bis heute, siehe Webseite (neue Adresse):
http://germania-shop.square7.ch (z.Zt. 12-13 + 17-19h)
Wer sich richtig angemeldet hätte als Kunde mit Email und mal nachgefragt hat, hätte auch eine Anwort online bekommen.
Beim Socol nebenan gibt es nur vereinzelt "Markenware", Reste, alte Modelle, die in Portugal liegen gelassen wurden und jetzt zu total überzogenen Preisen auf Sal an den Mann gebracht werden sollen:
Ersatzteilservice und Beratung: gleich Null, Kenntnis der Angestellten dort von der Materie: Null
Seit ein Portugiese als Zwischenhändler dort eingeschaltet ist, ist die Qualität der Waren noch weiter runtergegangen, und die Preise noch weiter nach oben geschnellt, die Kunden beschweren sich fortwegt: Z.B.: um ein Loch in ein Blech zu bohren, muss man bei Socol 5 Bohrer kaufen, bei der Bohrerauswahl von Germania tut's jeder, und die besseren bohren in Serie ohne Probleme. Bis zu 5 Qualitätsstufen gibt es dort bei Germania.
Socol ist ein Einzelhandelsunternehmen, das diese "All-in-One"-Supermärkte aus Europa zu kopieren versucht, Germania Industrial ist auf Industriebedarf, Gewerbe, Hausbesitzer, und Fachleute ausgerichtet.
Bei Germania verkauft man keine Bratpfannen, Topflappen, Tupperware und Grabsteine zusammen mit Werkzeug, was hält was es verspricht.
Bei Germania Industrial ist jeder Artikel vor dem Einkauf durchdacht worden, und nicht von einem Zwischenhändler "mit eingepackt" worden.
Bei Socol gibt es diverse Waren im Angebot, die gar nicht laufen auf Sal, die aber schon vor Jahren auf der Webseite von Germania Industrial waren, ferner gleiche Waren aber mit fataler Qualitätsstufe, ein gutes Anzeichen dafür, dass bei Socol nur stupide Artikel aus der Germania-Webseite kopiert wurden.
Weil der Verkauf der Werkzeuge bei Socol nicht so gut läuft, wurde die Zeit genutzt und noch ein Restaurant/Esplanada aufgemacht, und siehe da, dort haben die mehr Talent, die verkaufen wertmäßig mit Sicherheit viel mehr Getränke und Essen als Werkzeuge.
Das neue Gebäude wurde auf dem Grund errichtet, der eigentlich der zentrale Platz für das Viertel sein sollte. Jeder Nachbar schimpft über die Korruption auf Sal. Und das ist ganz einfach dem passenden Mann im Bürgermeisteramt was zu stecken, die anderen, die "ja" sagen müssen zum Verkauf, (sind ja nur ganz wenige), die bekommen auch was ab, das wird hinter verschlossenen Türen gedealt, das war schon immer so. So kommt es, dass in einer Gemeinde, die kaum mehr als 12.500 Erwachsene hat (25.000 Einwohner hat Sal, aber die meisten unter 18), nicht nur der Bürgermeister, sondern auch verschiedene Abgeordnete mit nagelneuen Autos fahren, im Gebrauch wie ein Privatwagen, aber von der bankrotten Gemeindekasse finanziert. Andere bekommen Grundstücke an interessanten Kreuzungen, deren Fläche aus Sicherheitsgründen eigentlich als Verkehrsfläche reserviert war. usw.
Wer nun sagt, die haben doch einen schönen Platz gemacht vor dem Socol: Alles Augenwischerei: Das ist Privatgelände, die private Terrasse von Socol, und eines Tages wenn dieses Anwesen mal verkauft wird, wird der nächste dort einen Zaun oder eine Mauer errichten, und sich auf den Verkaufsvertrag von (ca.) 2014 berufen.
Wie gut bei Socol gearbeitet wird, das sieht man erst nach einer Weile:
Die Angestellten sind bis heute nicht fähig, die Möglichkeiten des POS-Systems (Computer-Kasse) richtig zu nutzen und straucheln bei kleinsten Problemen.
Erst alles neu und groß bei Socol, sogar einen großen Generator, der um 5Uhr morgens anpringt und die Nachbarn unnötigerweise aus den Betten holt, und jetzt isser kaputt, keine Wartung gemacht, die Leute sitzen auf der Esplanada bei Kerzenlicht, der Generator bei Germania läuft aber, wenn nötig.