Benutzeravatar
By Perseus
#12197 Hallo,

liest sich ja irgendwie nicht so toll. Wie sieht es denn nun so aus mit den Waffengesetzen auf Kap Verde?

Könnten die Räuber auch mal Schusswaffen zücken, oder haben die es eher schwerer an welche zu kommen, oder werden die haufenweise aus Afrika eingeschmuggelt?

Was ist einem denn selber in Kap Verde zur Gegenwehr erlaubt? Kann man Pfefferspray mitnehmen (hilft auch gegen aggressive und vielleicht tollwütige [gibt's Tollwut?] Hunde? Haben die Bürokraten dort den Nun-Chaku auch als "Würgeholz" verboten (wer den so benutzt weiß ihn wirklich nicht zu nutzen, das Ding ist ein Dreschflegel)? Zwille mit Armbügel?

Na ja, zur Not tut's ja vielleicht auch ein angespitzter Wanderstock.

Was sagt das Gesetz auf Kap Verde dazu?

Viele Grüße
Perseus
Benutzeravatar
By Ariminum
#12201 Hallo Perseus,

willst Du auf den Kapverden Nahkampfwaffen ausprobieren oder Urlaub machen? :?
Stellst Du solche Überlegungen auch an, wenn Du vor hast, München oder Berlin zu besuchen??? :mrgreen:

Die Kapverden sind viel friedlicher, als so manche deutsche Stadt, geschweige als so manches beliebtes europäisches Reiseland. :!:

Wenn Du bestimmte Ratschläge (die im Forum schon oft diskutiert wurden) befolgst, dann kann Dein Urlaub nur schön werden.
Diese genannten Sicherheitsvorkehrungen gelten übrigens auch für alle Länder dieser Welt und nicht speziell nur für die Kapverden. :wink:

Ich hoffe, Du findest zu einem entspannten inneren Gleichgewicht zurück und genießt die schönen Inseln. :P

Ariminum
Benutzeravatar
By kapfan
#12203
Ariminum hat geschrieben:Ich hoffe, Du findest zu einem entspannten inneren Gleichgewicht zurück :P




lol Würgeholz, Pfefferspray,.. ?!? wenn man liest war er hier an Waffen aufzählt, kann man ihm das wirklich nur wünschen. :-)
Benutzeravatar
By Tilo
#12204 (nicht nur) bei Pfefferspray kommen ja noch die Gepäckbestimmungen der internationalen Luftfahrt dazu, im handgepäck ganz sicher nicht erlaubt, im aufgegebenen weiß ich nicht, wäre aber durchaus interessant
By Dju Dju
#12205 ...Hallo,
@Perseus: mit dieser Einstellung in ein Gastland zu reisen - sorry - ist übertrieben und hat nichts mit Vorsichts- und Sicherheitsmassnahmen (siehe hier die Beiträge im Forum) gemeinsam. Ein Pfefferspray mit sich zu führen, heisst noch lange nicht im Ernstfall es richtig nutzen zu können. Ein Nun-Chaku bedarf grosser Erfahrung, sonst könnte es sich gegen Dich wenden. Die "Bürokraten" sind interessiert, dass der Tourismus sich willkommen fühlt, es ist mehr Polizeipräsenz auf den Inseln anzutreffen und in den Städten wie z.B. Mindelo wird rigoros gegen "Unruhestifter", "Bewaffnete" (selbst die Fischer dürfen Abends ihr Werkzeug nicht mehr mit sich führen) vorgegangen. Die schwarzen Schafe sind überall auf der Welt.
Ich denke, Du solltest eine einsame Berghütte wählen. Da bist du sicher mit Himmel, Sterne und Stille verbunden.
So long!
LG Dju
Benutzeravatar
By Perseus
#12216 Danke für die Tips, so weit sie welche waren.

Und für die neunmalklugen Belehrungen: Ich wurde schon mal von drei Typen überfallen, und ein CS-Spray (nur das demonstrative Zeigen desselben) hat mich vor Schlimmeren bewahrt.

Ich habe alleine ganz Europa abgetrampt und bin überwiegend freundlichen Menschen begegnet, was wohl meist der Fall sein wird.

Aber ein einziger nicht so freundlicher genügt um Habe oder gar Gesundheit oder Leben zu verlieren. Und den kann man wie benannt auch schon unversehens in einer deutschen Großstadt begegnen, oder halt auch überall woanders auf der Welt.

Man sollte sich daher schon Gedanken machen, wie man sich im Falle des Falles gegen mehrere Angreifer zu Wehr setzt, falls es sein muss, alles andere ist blauäugig.

Belehrungen diesbezüglich brauche ich nicht, da habe ich meine eigenen Erfahrungen. Ich wollte schlicht die Gesetzeslage in CB wissen. Was ist erlaubt, was ist verboten, mehr nicht.

Wie ich meinen Urlaub mit welchen Vorsichtsmaßnahmen verbringe, überlasse man bitte mir ohne überhebliche Belehrungen.

Perseus
Benutzeravatar
By kapfan
#12226 Da gebe ich Dir Recht. Was hat man davon wenn man nur lieben netten Leuten begegnet wenn man dann auf einen trifft der einen in's Krankenhaus prügelt.

Das AA sagt:

Kriminalität

Reisende sollten auf ihre Taschen und Geldbörsen achten und auf das Tragen von auffälligem Schmuck verzichten, um der Gefahr eines Diebstahls möglichst zuvorzukommen. Aus Mindelo/ S. Vicente, Praia/Santiago und auch von den Inseln Sal und Boavista wird über Einzelfälle von Straßenraub und Überfälle durch Banden berichtet.

Frag doch einfach mal dort ob bei denen Pfefferspray verboten ist: http://www.embassy-capeverde.de/
Benutzeravatar
By Perseus
#12236
kapfan hat geschrieben:Frag doch einfach mal dort ob bei denen Pfefferspray verboten ist: http://www.embassy-capeverde.de/


Das wird mir nun nicht mehr gelingen rechtzeitig eine Antwort zu kriegen. Außerdem weckt man vielleicht schlafende Hunde.

Diebstähle sind ja das angenehmere Übel zu Raubüberfällen.

Pfefferspray ist auf jeden Fall für den Transport im Flugzeug verboten. Sonst hätte ich ja gleich eine große Dose Bärenspray aus USA mitbringen können. Die 45$ waren mir zuviel, dafür dass ich's nicht mitnehmen hätte können. Kam auch kein Bär ... eine gute Sparentscheidung.

Gerade ein Nun-Chaku lässt sich eindrucksvoll herumwirbeln, mit einem bedrohlichem Zischen in der Luft, so dass es sich auch mehrere Angreifer vielleicht nochmal überlegen, ob sie es weiterhin versuchen sollten oder sich lieber trollen. Ein schönes Abschreckungsutensil, welches auch gegen den Wind wirkt.

Und sollte das nicht reichen, kann man zur Not auch damit zuhauen, was dann allerdings situationsbedingt zu überlegen wäre bei mehreren derart furchtlos entschlossenen Angreifern.

Die drei Typen, welche mich berauben wollten, waren trotz Überzahl, Bewaffnung mit Messer und vermutlich körperlicher Überlegenheit (weil um einiges jünger) erstaunlich ängstlich und ließen sich relativ leicht durch beherzte Gegenwehr in die Flucht schlagen.

Solange keine Schusswaffen beim Überfall im Spiel sind, ist es einen Versuch wert. Man merkt ja schnell, mit wem man es zu tun hat, und ob man lieber gleich jede Gegenwehr sein lässt und seine Habe hingibt (und hofft, dass denen das reicht, es gibt ja auch noch Kranke, die einfach mal so jemanden aus Gehässigkeit gesundheitlich beschädigen oder um die Ecke bringen , oder aus Angst vor eigener Strafverfolgung den Hauptbelastungszeugen beseitigen wollen; Aber von einem Raubmord habe ich ja noch nichts gehört ...).

Perseus
Benutzeravatar
By Ariminum
#12238 Hallo Perseus,

Sonst hätte ich ja gleich eine große Dose Bärenspray aus USA mitbringen können.

Bären gibt es definitiv nicht auf den Kapverden. :mrgreen:

Ich schließe mich Dju an mit dem Satz:
mit dieser Einstellung in ein Gastland zu reisen - sorry - ist übertrieben und hat nichts mit Vorsichts- und Sicherheitsmassnahmen (siehe hier die Beiträge im Forum) gemeinsam.


Wieviele Länder hast Du bereist und wie oft warst Du in so einer schwierigen Situation? So etwas kann ÜBERALL und IMMER passieren, aber die Wahrscheinlichkeit kann man nicht damit verringern, dass man sich bis auf die Zähne bewaffnet, sondern
sich dementsprechend verhält.

Besser ist es wie kapfan geschrieben hat
Das AA sagt:

Kriminalität

Reisende sollten auf ihre Taschen und Geldbörsen achten und auf das Tragen von auffälligem Schmuck verzichten, um der Gefahr eines Diebstahls möglichst zuvorzukommen. Aus Mindelo/ S. Vicente, Praia/Santiago und auch von den Inseln Sal und Boavista wird über Einzelfälle von Straßenraub und Überfälle durch Banden berichtet.


Überfälle in deutschen Großstädten sind weitaus häufiger und enden auch tödlich, und zwar auch am helllichten Tag, wie es in München mit dem Manager Manfred Brunner am S-Bf. Solln geschehen ist, das durch alle Medien ging. :!:

Bitte sehe die Tipps nicht als Belehrung sondern als Reaktion auf Deine Fragen. Vielleicht nimmst Du Dir eine Reisebegleitung mit. Das beruhigt auch und wenn man zu zweit ist, gibt das auch eine gewisse Sicherheit.

Ich habe auch schon in meinen 13 Jahren, in denen ich die Kapverden regelmäßig bereist habe, einiges erlebt ( andere langjährige Mitglieder auch, z.B. Dju), aber trotzdem sind das Einzelfälle!
Ich hoffe, Du erlebst einen entspannten und friedlichen Urlaub. :P

Ariminum
Benutzeravatar
By Tilo
#12239 wieso ignoriert ihr eigentlich so konsequent (und leicht herablassend/gönnerisch), daß Fragesteller scheinbar tatsächlich schon mindestens einmal in der Situation war, sich verteidigen zu müssen?
wenn er mit dem Schlagwerkzeug halbwegs umgehn kann, dann steckt er es eben ein, vermutlich und zum Glück wirds wohl eh nicht gebraucht
außerdem ist es oft windig, das spricht auch gegen das Pfefferspray
Benutzeravatar
By Daniel
#12346 Hallo,

leider ist die Fragestellung für die Insel Boa Vista nicht ganz unberechtigt...

Bei einem Angriff mit geworfenen schweren Steinen aus dem Hinterhalt wirst Du mit Pfefferspray oder irgendwelchen Stöcken oder sonstwas ziemlich dumm dastehen bzw. dann bald da liegen

Meine Empfehlung: Weniger die Situation planen um sich zu verteidigen, sondern viel mehr so planen, dass man Gegenden meidet wo bekanntlich Überfälle stattfinden.

Dazu bitte auch den Text hier auf kapverden.de zur Insel Boa Vista lesen. Auch sei erwähnt, dass die Zahl der Überfälle deutlich abgenommen hat.
Benutzeravatar
By derweisswas
#14716 Hallo, ich selbst habe auf Sal noch keinen Raub (=Diebstahl mit Gewaltanwendung oder -androhung), erlebt, jedoch zwei Nachbarn haben mir davon berichtet, jetzt in den letzten zwei Jahren: Jeweils um 20.00Uhr abends, also gerade bei völliger Dunkelheit aber noch Leute auf der Strasse. Einmal war es mit einem Messer bei einem Franzosen in Espargos, einmal ein Kapverdierin in ihrem Laden mit der Pistole, allerdings im Bettjackenviertel. Die Pistole soll angeblich echt gewesen sein. Mit den Schußwaffen ist das so: Die streut der Staat selbst in die Bevölkerung, weil er den Polizisten erlaubt ihre Pistolen nach Hause zu nehmen, wo die nicht ausreichend gesichert gelagert werden und gestohlen werden können.
Aber die Ganoven sind alles Anfänger, wenn man es genauer betrachtet. Die haben selbst schon die Hosen voll. Ein kleiner Hund z.B. reicht denen schon zur Überlegung, "da" es nicht zu versuchen.
Ferner verweise ich hier noch mal auf die Gegebenheit: Die Ganoven suchen sich ihre Opfer nach ihrem Erscheinungsbild aus: Mit dummen Gesicht scheinbar ziellos durch die Straßen zu schlendern, selbst als Gruppe, lockt die an. Geh mal aufrichtig mit ausgebreiteten Händen wie der Terminator über die Straße, das schreckt die schon ab! Die Filme haben die auch schon alle gesehen, das weckt Assoziationen. Wer eine Waffe mit sich führt, muß sich im klaren sein, was er damit im Falle des Falles anstellen wird. In einem Gastland ist eine eindeutige Waffe nicht unbedingt gut. Nimm lieber Werkzeug oder einen abgebrochenen Besenstiel, den Du auf der Strasse gefunden hast, oder Steine, Steine nehmen die Kapverdier auch immer zur Hand, wenn es rund geht.
Normalerweise ist immer alles friedlich, die Straßenkriminalität der neuen Einwanderer in deutschen Großstädten (arabische Jugendliche ist ja die neueste Problemgruppe), schätze ich als größer ein. Wenn Du mal so ne verlassene Straße passieren musst und Bedenken hast, nehme dir jene Tipps zu Herzen. Ansonsten ist mir vor vielen Jahren noch zu Ohren gekommen: An verlassenen Ständen wurden mal Leute ausgeraubt bzw. es wurde versucht, die machten dort FKK. Wieviel Geld hat ein FKK'ler bei sich? Besser gleich ein altes Portemonnaie mit Kleingeld oder Altgeld dabei haben. ;-)
Was eigentlich vorkommen kann, ist der Diebstahl von mobilen Sachen, wenn gerade nicht hingeguckt wird. Die Kapverdier unter sich beklauen sich mehr als die Touristen, glaube ich. Handies, Kameras, Laptops und Fahrräder stehen da an der Spitze, weil die Polizei noch nicht mit Seriennummern arbeitet.
Benutzeravatar
By MightyAngel
#14780 Zu den Überfällen auf Boa Vista hätte ich nun doch noch die eine oder andere Frage, vorneweg bin kein ängstlicher Mensch, nur muss man es ja nicht unbedingt herausfordern!

... habe vor eine AI Urlaub im RIU Touareg zu buchen und wollte mir Vorort ein Quad mieten um dann mit meiner Kamera tagsüber die Landschaft einzufangen.

Nun meine Frage, sollte ich das lieber ganz sein lassen alleine mit dem Quad auf Tour zu gehen?

Welche Teile der Insel sollte ich alleine auch am Tag besser nicht erkunden?

Meine 3. Frage gehört nicht zu dem Thread, aber vielleicht beantwortet Ihr sie mir trotzdem:

Wo kann man Quad's mieten? Habe bisher nur HP's gefunden die Touren anbieten was ich zur Not in Erwägung ziehen werde, aber ich denke wenn man fotografieren und nicht knipsen will, wird die Zeit bei den Stopps nicht ausreicht sein.
Normal mache ich keinen Pauschalurlaub, aber bei knapp 3 Wochen Vorlauf ist nur noch Pauschal möglich.

Würde mich riesig freuen, wenn Ihr mir helfen könnt ... vielleicht sieht man sich ja dann mal auf Boa Vista :D
By Dju Dju
#14781 Hallo,
nun...bist Du schon mit einem Quad unterwegs gewesen? Hast Du Erfahrung mit Quad Offroad?
Ich traf viele Touristen, die nicht nur - auch unbeabsichtigt und unwissend - die fragile Flora mit dem Quad niedermetzelten, sondern auch durch Sandschlaglöcher mit Arm- und Beinbruch ihren Urlaub abbrechen mussten. Ein guter Rat einer Fotografin: Buche einmal eine geführte Tour, die auch an Fotohotspots vorbei kommt, finde dabei Motive und dann fahre evt. alleine noch mal los, wenn die wirklich guten, spektakulären Lichtverhältnisse eintreten, d.h. in den frühesten Morgenstunden :mrgreen: oder am späten Nachmittag. Meine Erfahrung: ein netter, englischsprachiger Taxifahrer (unbedingt mit Preisverhandlung- vorher) fährt Dich an Deine ausgewählten Orte, Dein Equipment ist sicher - insbesondere staub- und sandsicher und Du hast einen inselkundigen Guide an Deiner Seite.
So long und viel Spass!
Dju

P.S. Wenn du eine erfahrene Quadfahrerin bist, hast Du sicherlich auch einen staub- und sandfesten Pelicase für Dein Equipment...Schwer zu empfehlen, denn der feine Sandstaub geht auch durch gut verschliessbare Fototaschen beim Quadfahren. Rucksack reicht nicht aus!
Benutzeravatar
By derweisswas
#16718 Ja Quads gibts überall. Wenn man selber keines fährt, geht einem das Geblubber auf den Sack. Aber die einheimischen Fahrer sind eindeutig die Lärmterroristen, nicht die Touristen, die legen bessere Manieren an den Tag. Von irgendwas muss ja die Tourismus-Industrie leben, also kommt und erkundet unsere Inseln!
Um mal zurück aufs Thema zu kommen: Die Landschaft ist groß, lass erst gar keinen nah genug an Dich ran beim Quad fahren, fahr einfach weg/weiter, wenn ein Fremder mit dir "kommunizieren will". Der mit den ehrlichen Absichten würde das schon verstehen, wenn er "stehen gelassen wird". Und "Drive-by-Shooting" der so was, das gibt es nur in Amerika. Gelegenheitsgangster auf dem Feld kommen alle zu Fuß, falls es welche gibt. Ich selbst habe noch nie einen eindeutig ausmachen können.