Benutzeravatar
By daniN
#16101 Hallo zusammen,

wir planen eine 15tätige Kapverden Reise für Februar.
Wir möchten definitiv einige (oder die gesamte?) Zeit in Tarrafal bleiben und am liebsten die Insel auf eigene Faust erkunden, wann wir Bock haben.

Die Frage ist daher - und weil wir auch diese Nachtankunft haben - empfiehlt es sich, die erste Nacht in Praia zu bleiben und da am nächsten Tag einen Mietwagen zu nehmen, den wir dann für die Dauer des Aufenthalts behalten? Es gibt nur in Praia Mietwagen, richtig?
Oder kann man von Tarrafal aus auch problemlos ohne Mietwagen die Insel erkunden?

Und die nächste Frage ist, empfiehlt es sich noch eine weitere Insel zu besuchen oder reicht Santiago für 14 Tage wenn man eine Mischung aus Nichtstun/Strand und Rumlaufen/Rumfahren möchte? Bei allem, was man sieht, finde ich sieht die Insel auch alleine abwechslungsreich genug aus, oder?

Danke euch im Voraus!
Benutzeravatar
By Ariminum
#16102 Hallo daniN,

ich versuche mal, Deine Fragen "abzuarbeiten". :wink:

Da Ihr nachts in Praia ankommt, würde ich empfehlen, im Vorfeld von Deutschland aus, eine Übernachtung in Praia zu buchen, um dort sicher eine Nacht bleiben zu können.

Am nächsten Tag könnt Ihr einen Mietwagen nehmen, was ich aber nicht empfehle. Mit den Sammeltaxen(Aluguers (sprich Alugähr(s)) kommt man überall gut hin, auch nach Tarrafal und das zu einem sehr zivilen Preis. 8) Auch wissen Einheimische, welche Straße gerade nicht befahrbar ist ( z.B. wegen Murenabgängen, Steinschlag, Überschwemmung etc.), was zu unliebsamen Überraschungen bei Selbstfahrern führen kann.

Wenn man in Tarrafal seinen "Hauptstandpunkt" hat, kann man mit Aluguers immer nach Assomada fahren, von wo es "weiter geht" oder von wo man dann schon die eine oder andere Wanderung unternehmen kann.
Strände gibt es auf Santiago nicht so viele, außer im Südosten bei S. Francisco und eben der "berühmte" von Tarrafal.

Bei 15 Tagen würde sich schon eine andere Insel noch ergründen lassen. Hier böte sich Fogo (mit dem 2014/2015 wieder aktiv gewordenen Vulkan) oder Maio als eher flache Sandinsel mit ganz wenig Tourismus und kilometerlangen Sandstränden als Kontrastprogramm an.

Am besten ist es, den Reiseführer von ReiseKnowHow (und nur diesen!) von Pitt Reitmaier und Lucete Fortes vorher zu lesen. Das erleichtert so manche Entscheidung, da er sehr ausführlich und ungeschönt, d.h. pragmatisch schreibt.

Abwechslungsreich ist Santiago schon, aber ich würde eine zweite Insel schon noch besuchen.

A.
Benutzeravatar
By Janus
#16103 Hallo Dani,

Warum soll es denn ausgerechnet Santiago sein?

ciao

Janus
Benutzeravatar
By daniN
#16111 Danke für die Tipps, dann schauen wir mal was wir draus machen.

Santiago einfach nur weil es mir spannend erscheint. Auf Sal und Boavista war ich schon und möchte jetzt gerne etwas abwechslungsreicheres mit mehr grün.

Hast du andere Vorschläge?
Benutzeravatar
By Oase
#16138 Hallo daniN,

Santiago ist eine wunderschöne Insel und hat einmal von einem
Botschaftsrat den Beinamen "Die unbekannte Schöne" bekommen.

Es lohnt sich die Insel zu erkunden und da ist schon angebracht um auch Zeit zu sparen, ein Auto zu mieten. Der Verkehr ist schon afrikanisch. Man sollte mehr auf sein Umfeld
aufpassen. Aber wenn du ein guter Fahrer bist, steht dem überhaupt nichts im Wege.

Ich würde aber ebenfalls 1 Nacht in Praia verbringen, denn es kann gefährlich werden, Nachts über die Berge zu fahren, Überhaupt nach einer solch langen Anreise.

Oder du nimmst dir in der Nacht einen Transfer und in Tarrafal sind jetzt auch neuerdings gute Mietwagen zu bekommen.

Ich finde, jeder sollte die Möglichheit haben, seinen Urlaub
so zu gestalten, wie es einem Freude macht.

Hier kannst du aber auch wunderbar wandern, schnorcheln, tauchen, schwimmen an der schönen Baia Verde oder einfach auch
mal faulenzen.

Ich lebe schon viele Jahre hier und ich finde immer mal wieder etwas Neues und Interessantes.

Nette Grüße, Oase
Benutzeravatar
By Ariminum
#16140
...um auch Zeit zu sparen, ein Auto zu mieten.


Kapverden bedeutet "no stress"; und "Zeit sparen" kennt man dort kaum. :roll:

Das ist etwas typisch Deutsches; man kann doch dort auch mal die Zeit verrinnen lassen, ohne etwas "verpasst" zu haben.

Gerade die Entschleunigung, die diese wunderschönen Inseln bieten, sollte man sich nicht durch "Deutsche Tugenden" zunichte machen lassen. :wink:

Ariminum
Benutzeravatar
By Oase
#16146 Hallo Ariminum,

du hast zwar als solches Recht, aber Urlauber wollen gerne in
kürzester Zeit alles sehen und das kannst du einfach nur mit
dem Auto schaffen. Mit dem Aluguer geht das so nicht, da benötigt man ne Menge mehr Zeit. Und die meisten Urlauber haben eben nur 1 - 2 Wochen dieser Zeit zur Verfügung.

Schöne Grüße Oase
Benutzeravatar
By Ariminum
#16149 Hallo Oase,

aber Urlauber wollen gerne in
kürzester Zeit alles sehen


da Gott sei Dank auch die Touristen unterschiedlich sind, gibt es eine immer größer werdende Zahl, die auf diese "So-viel-wie möglich-gesehen-zu-haben-Masche" keine Lust mehr haben. :)

Denn besonders auf diesen Inseln gilt: "Weniger kann mehr sein". 8)

Die "Sammelleidenschaft" von möglichst vielen Zielen in kurzer Zeit führt nur dazu, dass man gestresst zuhause sich die schnell gemachten Bilder ansieht und dann fragt:

"Wo war das denn gleich nochmal?". :( :shock: :?

Die Erholung bleibt bei solchen "Sammelurlauben" komplett auf der Strecke und besonders in CV kann man auch durch enorme Wartezeiten an den Flughäfen viel Urlaubszeit verplempern.

Ich würde nicht jedem Touristen unterstellen, ein "Inselsammeltyp" zu sein und auch diejenigen, die der Meinung sind, möglichst viel auf einmal machen zu müssen, raten, sich bestimmte Ziele auszusuchen und diese dann intensiver und entspannter anzusehen, als nur mit der Kamera Schnappschüsse vom fahrenden Auto aus zu machen. :wink:

Man hat viel mehr von einem ausgewogenen Urlaub als von einem im Schweinsgalopp durchgepeitschten Aufenthalt, der nur in den Wartezeiten an den Flughäfen etwas Ruhe verspricht. :roll:

Das Gleiche gilt auch für die Fortbewegung auf den Inseln selbst. Aluguers sind zwar nicht immer und sofort gleich abfahrbereit, aber sie sind sehr günstig und wenn es einmal in eine spezielle Ecke der Insel gehen soll, kann man auch mal ein Taxi nehmen. Das ist allemal billiger als ein Mietwagen.
Auch kennen die Einheimischen die Straßenverhältnisse gut und wissen, welche Straße gerade im Moment nicht befahrbar ist (Steinschlag, Muren, Regenauswaschung, etc.). Da hat man dann als Selbstfahrer plötzlich so eine "Überraschung" vor sich und kann, wenn es noch möglich ist, wieder umkehren.
Sicher, die "Freiheit" ist die größte mit einem eigenen Auto, aber sie ist kaum minder groß, wenn man mit Aluguer und zu Fuß (Wanderungen) die Insel erkundet. :wink:

Auch kann man mit einem Taxi einen "Abholplatz" und eine Uhrzeit ausmachen. Dann kann man am Ende einer Wanderung bequem wieder zur Unterkunft zurück kehren. 8)

Mit dem Aluguer geht das so nicht, da benötigt man ne Menge mehr Zeit.


Und was für 'ne Menge Zeit benötigt man, wenn man festsitzt oder das Auto seinen Geist aufgibt? 8) :( :shock:
A.
By Dju Dju
#16151 ...die ewigen Runden der Aluguer, wenn sie bereits keinen Sitzplatz mehr frei haben? Noch einen Fahrgast reinpressen? Das ist dann weniger zeitaufwendig? Das ist einfach nur nervig. Beispiele: von Praia nach Cidade Velha sind es knappe 20 Minuten Fahrtzeit. Mit dem Aluguer werden das sehr schnell 1,5 Stunden. Die Fahrt Praia nach Tarrafal sind inzwischen auf 1,5 Std. zusammen geschrumpft, nicht mit dem Aluguer, das werden mal schnell 4 - 5 Stunden. Das ist normal. Dafür kostet es weniger, klar, und Du sitzt auf durchgesessenen Bänken ohne Klimaanlage, eingepfercht. Diese romantische Art des Reisen mag für die ersten Male noch sehr spannend und abenteuerlich sein, unbedingt einmal machen...aber wenn ich nur 1-3 Wochen Urlaub habe, kann ich mir den Luxus erlauben ein Taxi oder Mietwagen zu nehmen. Und noch was: Santiago hat inzwischen gut ausgebaute Hauptstrassen, es wird - gerade wegen dem Tourismus - darauf geachtet, Strassenschäden schnellst zu beheben. (es gibt immer noch abgerutschte Stellen, die sind gekennzeichnet) Klar, fahre mit Bedacht, das gilt hier und dort! :mrgreen: Beim liegengebliebenem Auto gibt es eine Servicenummer, die kommen sofort - sogar für einen Reifenwechsel, diese Erfahrung durfte ich einmal machen. Ich habe 1 Std gewartet, Problem beseitigt, Kostenpunkt: nada!
LG Dju
Benutzeravatar
By pol
#16164 Hallo Dju,

das ist schon richtig, das mit den Runden wird schon nervig, wenn man irgendwo wirklich ankommen will (in Porto Novo, auf der erhofften Fahrt nach Tarrafal de Monte Trigo bin ich fast wahnsinnig geworden...), aber ansonsten ist es schon lustig.
Aber von Praia nach Tarrafal de Santiago 4-5 Stunden? Kann ich mir kaum vorstellen.
Die Sache mit der Servicenummer bei Mietwagen ist ja interessant. Als wir liegengeblieben sind, bestimmt zehn Jahre her, gab es so etwas noch nicht. Da gab es ja auch keine Handys. Und auch diesmal hätte es nichts genutzt, ich habe nie Anschluß (TACV) bekommen. Aber lustig war die Sache schon...

Viele Grüße
Rüdiger