Benutzeravatar
By HalloHallo
#15372 Halli Hallo!
Wir wollen mitte März unsere erste Reise auf Santo Antao antreten, und nach genauerer Betrachtung der Wanderkarte haben wir den Plan gefasst, von Tarrafal bis Ponta do Sol zu laufen.
Jetzt bräuchten wir da ein paar Infos von Kapverden-erfahrenen Menschen:
Besteht die Möglichkeit, das "Hauptgepäck" von Tarrafal ins Paultal bringen zu lassen?
Finden wir in Monte Trigo, Norte, Ribeira da Cruz, Figueiras, Cha de Igreja und Ponta do Sol jeweils ohne vorabsprache eine Unterkunft?
Kann man die Routen 311, 306 oder 307, 216,215,212 ohne Führer finden?
Findet sich in Monte Trigo ein Führer der uns die 310 nach Norte führt?
Bitte gebt mir doch kurz Rückmeldung, ob wir einem irrealen Hirngespinst nacheifern, oder ob das wirklcih machbar ist!
DANKE
Benutzeravatar
By Ariminum
#15373 Hallo HalloHallo,

als Anfänger würde ich diese Tour auf keinen Fall machen. Allein die Fahrt nach Tarrafal ist abenteuerlich und die Fahrspur endet dort.
Nach Monte Trigo geht nur noch ein Fußpfad oder man lässt sich mit einem Fischerboot für ca. 4000 Escudos dort hinbringen. Der Ort ist winzig und ich glaube kaum, dass Ihr dort sofort jemanden finden würdet, der Euch über die Berge bringt. Auch gibt es in Monte Trigo meines Wissens nach keine Unterkunft. Ich war erst vor drei Wochen dort!
In Tarrafal gibt es das Mar Tranquilidade, welches sehr zu empfehlen ist.

Von Monte Trigo gibt es nur noch steile Pfade, die irgendwann nach Durchquerung schier endloser staubtrockener Hochebenen in Cruzinha enden. Es gibt dort keinerlei Infrastruktur, sprich, auch keine Möglichkeit, z.B. Trinkwasser zu bekommen. :|

Diese Tour ist nur etwas für sehr kapverdenerfahrene Wanderer. :!: Und ich glaube, selbst die würden es so nicht machen. 8)

Ich würde die Tour anders herum machen und von Ponta do Sol ( dort gibt es immer Unterkünfte) nach Cruzinha wandern. Diese Strecke ist spektakulär! :!:
Von dort nach Chã de Igreja und dort wieder bleiben. Dann zurück ins Paúl-Tal.

Ob Euch jemand das Gepäck vom Paúl-Tal nach Tarrafal bringen würde, wage ich zu bezweifeln, da die Aluguers in Porto Novo enden und dort neu Richtung Tarrafal starten. Man muss also in Porto Novo umsteigen. Das Gepäck tut das alleine nicht! :wink: Das gilt auch in umgekehrter Richtung.

Mein Tipp: Macht erst einmal die "andere Seite" von Santo Antão ( Ribeira Grande, Paúl-Tal, Xôxô, Ponta do Sol usw.)

Da gibt es wahrlich viel zu erwandern und gibt einen guten Einblick in die kapverdische Welt.

Ariminum
Benutzeravatar
By Rudolf36
#15375 Halli Hallo, HalloHallo,

ein wunderbares reales Hirngespinst! Wenn ich etwas jünger wäre, würde ich glatt mitlaufen!
Nun ja, nicht jeder wird mir zustimmen.
Die ersten 2 Abschnitte können ziemlich trocken und öde sein, wenn es nicht viel geregnet hat und der 2. ist ziemlich lang. Fast nur bergauf. 8 Std.?

Zu den Unterkünften:
1. Monte Trigo: offizielle Unterkünfte scheint es nicht zu geben, aber oft gibt es in den kleinen Orten private Matratzen oder einen Schulraum für "Notfälle".

2. In Norte scheint es mir ratsam, sich vorher zu vergewissern, ob Platz ist. Den Aluguer-Fahrer Fidel aus der Casa Luciano findet ihr Mo, Mi, Fr ab 8:00 in Porto Novo in Hafennähe. Fragt nach ihm! Bevor Ihr nach Tarrafal fahrt.

3. In Ribeira da Cruz soll es eine kleine private Unterkunft geben, ich kenne sie nicht, weiß auch nicht, ob man da unangemeldet ankommen sollte. Vielleicht ist es auch hier nützlich, in Porto Novo einen Aluguer-Fahrer aus Ribeira da Cruz zu befragen.

4. Figueiras / Ribeira Alta. (die radlose Gesellschaft!) Hier scheinen wieder Schulen eine nächtliche Unterkunft zu bieten. Ich kenne sie nicht.

5. Cha de Igreja (Tscha dIgräj), hier gibt es genügend "offizielle" Unterkünfte.

6. In Ponta do Sol hatte ich noch nie ein Problem, unangemeldet eine Unterkunft zu finden, selbst während des
Karnevals im vergangenen Jahr nicht.

Und das Gepäck nach Paúl, das gebt Ihr in Tarrafal morgens um 4:45 einem Aluguer-Fahrer mit, der es in PN wiederum einem Kollegen aus Paúl in die Hand drückt, bzw. ins Auto.
Ich habe diese Fahrer als sehr zuverlässig erlebt.

Ich werde Mitte März noch auf der Insel sein. Vielleicht sehen wir uns ja. (Falls Ihr bis dahin Namen habt.)

Ich hoffe, dass hier noch jemand antwortet und ergänzt oder korrigiert.

Viel Spaß!
Rudolf
Benutzeravatar
By Ariminum
#15376 Hallo Rudolf,

mag sein, dass das Gepäck umgeladen wird und ich habe auch ein gewisses Vertrauen in die Aluguer-Fahrer.
Aber was ist, wenn an diesem Tag wegen Fahrgastmangel kein Aluguer nach Tarrafal startet?

Dann sieht es auch mit dem Gepäck schlecht aus. Ich habe meine Sachen wenigstens immer gerne im selben Fahrzeug, in dem ich auch sitze. Außer man schickt es voraus und wandert hinterher (z.B. nach Tarrafal ab der Stelle, wo der Abstieg ins Tal beginnt).

In Chã de Igreja (sprich SchahdIgräisch) ist es sicher kein Problem eine Unterkunft zu bekommen. Auch fahren bis dahin Aluguers, mit denen man "zurück" in die Zivilisation, sprich Richtung Ponta do Sol etc. kommt.

Auch kann man diese Aluguers als Taxi mieten, was dann allerdings den 10-fachen Preis einer Aluguerfahrt kostet.
Aber das geht schon mal zwischendurch, ohne das Urlaubsbudget zu sprengen. :wink:

Vielleicht trefft Ihr Euch ja wirklich und könnt zusammen dies Ecke der Insel ergründen. Da wärest Du doch der beste Begleiter als alter Kapverdenhase. :wink:

Ariminum
Benutzeravatar
By Rudolf36
#15377 Hi Ariminum,

'alt' stimmt wohl, aber Kapverdenhase nicht, höchstens ein Antaohäschen.

Wenn die HalloHallogruppe 7 Tage unterwegs ist von Tarrafal bis Ponta do Sol, dann wird sich in der Zwischenzeit doch mal eine Koffertransportmöglichkeit von Tarrafal nach Paúl organisieren lassen, vermute ich.
Außer Frank und Susi sind ja noch andere Deutschsprachler dort, die ggf. behilflich sein könnten, wenn das linguae causa nötig sein sollte.


Hallo HalloHallo, wann kommt Ihr denn in PN an?

Rudolf
Benutzeravatar
By HalloHallo
#15378 Hallo Hallo,
Danke für die schnellen und informativen Antworten! Daß unser Vorhaben bestenfalls ungewöhnlich ist, war mir klar, als ich im ganzen www dazu keine Info gefunden habe... Die Idee dahinter war, wirklich von der Einöde (landschaftlich karg und spärlich besiedelt) sich immer weiter dem grünen, bevölkerterem Teil der Insel zu nähern.
Dass die 8h Bergauf ne Ansage ist, ist uns bewusst- aber das Leben ist nunmal kein Ponyhof :lol:
Wir kommen am 12.3. in Pn an...
Benutzeravatar
By Ariminum
#15379 Hallo HalloHallo,

Dass die 8h Bergauf ne Ansage ist, ist uns bewusst- ....


das ist keine "normale" Bergsituation, die Ihr dort vorfindet. Dass es kein "Ponyhof" ist, würdet Ihr schnell erkennen.
Wenn überhaupt, dann seht ihr mal eine Ziege. :mrgreen:

Aber dort oben sind selbst die rar und ich rate Euch nochmal, diese Tour nicht so zu machen.
Aber das muss jeder für sich entscheiden und eben seine Lehren daraus ziehen. 8)

Ariminum
Benutzeravatar
By Rudolf36
#15380 Hallo HalloHallo,

"8h" und "bergauf" hatte ich nicht zusammengezogen. "Bergauf" ist hauptsächlich am Anfang, "8h" könnte die Gesamtzeit sein, eher mehr. Die Wanderkarte, die Ihr sicher habt, sagt zum Weg 310: 1700 m bergauf, 600 m bergab.

Falls Ihr 2 Nächte in Norte bleiben könnt, hättet Ihr noch die Möglichkeit, auf den Tope de Coroa zu gehen. Der Weg ist nicht schwierig, aber lang. Die Landschaft "da oben" könnte man eher als hügelig denn gebirgig bezeichnen.
Da hättet Ihr dann einen beeindruckenden "Überblick" über die ganze Insel.

Und nicht vergessen: auf dem Weg nach Tarrafal soll der Fahrer am Campo redondo, am höchsten Punkt der Fahrt, anhalten. Und Ihr genießt den fast irrealen Blick Richtung Tope de Coroa und Meer.

Rp.
Benutzeravatar
By Rudolf36
#15541 Hallo HalloHallo,
na, wie geht es euch? Habt ihr die Wanderung gemacht?
Ich hoffe, ihr lebt noch!
Schaust du hier nochmal vorbei?
Rudolf