Benutzeravatar
By Jannis
#15777 Hallo, würde gerne meinen nächsten Urlaub auf Santo Antao machen. Nur bin ich mich nicht so sicher wann dafür die beste Zeit ist. Würde dort gerne den Nordteil der Insel erwandern. Dort scheint es ja aber anscheinend sehr oft nebelig und wolkenverhangen zu sein. Das schreckt mich ein wenig ab. Nun würde ich gerne von erfahrenen Santo Antao Kennern wissen ob das in bestimmten Monaten häufiger vorkommt oder ob es das ganze über so ist. Ich persönlich würde am liebsten im November nach SA weil ich gelesen hab das es dann am grünsten sein soll. Vielen Dank für die Antworten im Voraus!
Benutzeravatar
By Ariminum
#15778 Hallo Jannis,

ja, es stimmt, dass es auf Santo Antão ab und zu Nebel im Bergland gibt. Der kann auch schon mal sehr dicht werden, dass man keine 50m weit sieht.

Aber er erstreckt sich meistens nicht über die ganze Insel sondern tritt partiell auf.

Im November ist es aber am unwahrscheinlichsten, dass sich die Insel in Nebel hüllt. Daher ist es eine gute Reisezeit.

In der Regenzeit (August bis Oktober) hab ich es allerdings auch schon erlebt, dass bis auf die Küste die Insel eine große Wolkendecke hatte und es auch sintflutartig geregnet hat.
Dafür hat Santo Antão auch fast keine Wasserprobleme. :wink:

Viel Spaß beim Erwandern meiner Lieblingsinsel. :)
Ariminum

Der
Benutzeravatar
By Rudolf36
#15779 Hallo Jannis,

schön, dass du meine Lieblingsinsel besuchen willst.

Nebel, Wolken, Regen an der Nordküste haben eine logische Erklärung.
Die Berge der Nordostküste liegen ja frontal vor dem NO-Passat. Da stauen sich dann schon mal die Wolken und der Nebel und es regnet, dadurch ist dies aber auch die grünste und fruchtbarste Seite der Insel.
Diese Wolken steigen dann oft genug bis zur Passhöhe auf und lösen sich bei dem Versuch, auf der anderen Seite hinunterzufallen, in der heißen Sonne sehr schnell auf.
Der Rest der Insel hat dafür oft nicht genug oder gar keine Wolken und Regen.

In diesem Frühjahr bin ich 2 mal früh morgens zum Pico da Cruz hinaufgefahren und habe wunderbare Wanderungen hinab zur Nordküste gemacht.

Früher schrieb ich hier einmal: "wenn ich in Porto Novo ankomme und über Cova Wolken sehe, dann gehe ich dort erst einmal nicht hin."
Dann gehe ich in meine "zentrale" Unterkunft in Curral das Vacas in der Ribeira das Patas, einem gewaltigen Krater.
(Du hast die Wanderkarte?)

Es kann aber auch sein, dass man oben in den Bergen über den Wolken ist. Allerdings kann dann der phantastische Blick in die Täler und bis zum Meer fehlen.

Die Insel ist ja mit 20 x 40 km eher klein und man kommt schnell zu einem anderen Wanderstartpunkt.

Viel Freude auf der Insel!
Ich werde voraussichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr dort sein.

Rudolf